DRK
Startseite
Kontakt
Sitemap
Impressum
intern

Kreisverband Märkisch-Oder-Havel-Spree e.V.
Unser Kreisverband
Angebote
Adressen
Aktuelles
Termine
KV Märkisch-Oder-Havel-Spree

 

Kämpfe um Mossul: DRK fordert Schutz der Zivilisten
Nach dem Beginn der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul appelliert das Deutsche Rote Kreuz an alle Konfliktparteien, das Humanitäre Völkerrecht zu achten, Zivilisten zu schützen und Helfern sicheren und ungehinderten Zugang zur Bevölkerung zu gewähren. „Dass der Militäreinsatz vor dem Winter kommen wird, war absehbar. Das Rote Kreuz und der Irakische Rote Halbmond haben sich daher vorbereitet, die Vorratslager sind gefüllt und wir haben Nothilfepläne erarbeitet. Dennoch haben wir großen Respekt vor dem möglichen Ausmaß der humanitären Not“, sagt Astrid Nissen, Leiterin des DRK-Regionalbüros Naher Osten und Nordafrika in Beirut. „Wir rechnen damit, dass über 1,5 Millionen Menschen vor den Kämpfen flüchten werden“, sagt Nissen.

(vom 24.10.2016)
» mehr


Herzliche Einladung: Kreisversammlung am 19. November in Fürstenwalde
Unsere Kreisversammlung 2016 des DRK-KV Märkisch-Oder-Havel-Spree e.V. findet am 19. November 2016 um 9:30 Uhr im DRK-Altenpflegeheim, Frankfurter Str. 25 in 15517 Fürstenwalde statt. Das Präsidium des Kreisverbandes lädt hierzu alle Mitglieder herzlich ein.

(vom 23.10.2016)
» mehr


Weltkatastrophenbericht: 2015 über 108 Millionen Menschen von Naturkatastrophen betroffen
Im Jahr 2015 ist der durch Naturkatastrophen verursachte Schaden geringer als in den Vorjahren. Weltweit kamen 22.724 Menschen durch Naturkatastrophen ums Leben und damit deutlich weniger als im Schnitt der vergangenen zehn Jahre (69.808). Die tödlichste Naturkatastrophe im Jahr 2015 war das Erdbeben in Nepal, dabei kamen allein 8.831 Menschen ums Leben. Die Anzahl der Naturkatastrophen lag weltweit bei 371 und damit etwa im Durchschnitt der letzten Dekade. Die Gesamtkosten der entstandenen Schäden beliefen sich mit rund 62,64 Milliarden Euro auf den drittniedrigsten Wert der letzten zehn Jahre und waren damit halb so hoch wie das durchschnittliche Mittel.

(vom 14.10.2016)
» mehr


Wirbelsturm "Matthew": Hunderte Tote und große Zerstörung in Haiti
Während der Wirbelsturm "Matthew" aktuell mit großer Kraft Florida erreicht hat, bereitet das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Hilfen für das schwer getroffene Haiti vor. „Tausende Menschen suchten Schutz in Notunterkünften. Der Südwesten des Karibikstaats Haiti ist noch immer von der Außenwelt abgeschnitten und das ganze Ausmaß der Zerstörung ist noch nicht abzusehen, da die Haupverbindungsroute über eine eingestürzte Brücke bisher nicht passierbar war. Sie wurde erst just notdürftig repariert“, sagt Caterina Becorpi, Leiterin des DRK-Büros in der Haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince. Das DRK plant unterdessen die Beschaffung von Hilfsgütern. Aktuelle Meldungen am Freitagabend gehen von bis zu 840 Toten allein in Haiti aus.

(vom 07.10.2016)
» mehr


Viele Tote: DRK verurteilt Luftangriff auf Hilfskonvoi in Syrien aufs Schärfste
Das Deutsche Rote Kreuz hat den Angriff auf einen Hilfskonvoi der Vereinten Nationen und des Syrischen Arabischen Roten Halbmondes mit mehreren Toten nahe Aleppo aufs Schärfste verurteilt. „Wir sind entsetzt über diesen Luftangriff, bei dem Zivilisten und Helfer des Roten Halbmondes, unserer Schwesterorganisation, getötet wurden. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer“, sagte DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters. „Wir fordern alle Konfliktparteien auf, das humanitäre Völkerrecht zu achten und die Angriffe auf Helfer unverzüglich einzustellen. Die Helfer brauchen einen freien und ungehinderten Zugang zu den Menschen in den umkämpften Gebieten“, sagte Seiters.

(vom 23.09.2016)
» mehr


Internationaler Welt-Erste-Hilfe-Tag: „Keiner ist zu klein, um Helfer zu sein!“
Hand aufs Herz: Könnten Sie einen Menschen spontan in die stabile Seitenlage bringen? Oder kennen Sie den exakten Ablauf einer Wiederbelebungsmaßnahme? Falls Sie mit „Nein“ oder „Ich weiß nicht“ geantwortet haben, gehören Sie in Deutschland der Mehrheit an. Nach einer Umfrage des DRK trauen sich zwar drei Viertel der Deutschen zu, im Notfall Erste Hilfe zu leisten - was wirklich zu tun ist, wissen aber nur die Wenigsten. Bei 37,5% der Deutschen liegt der letzte Erste-Hilfe-Kurs mehr als zehn Jahre zurück.

(vom 13.09.2016)
» mehr


» Vorherige Seite» Zum Anfang» Nächste Seite

 

Wir helfen gern

Suche: