DRK
Startseite
Kontakt
Sitemap
Impressum
intern

Kreisverband Märkisch-Oder-Havel-Spree e.V.
Unser Kreisverband
Angebote
Adressen
Aktuelles
Termine
KV Märkisch-Oder-Havel-Spree
Frühjahrsprüfung der Rettungshundestaffeln (vom 24.04.2013)
Am Wochenende 06.04. und 07.04.2013 fand die diesjährige Frühjahrsprüfung des DRK Landesverbandes Brandenburg für Rettungshundeteams (RHT) Fläche statt.
Die ausrichtende Rettungshundestaffel (RHS) Fürstenwalde im DRK Kreisverbandes
Märkisch-Oder-Spree e.V. konnte das Team des Internationalen Kinder-, Jugend- und
Familiencamp am Störitzsee, Grünheide OT Störitz, gewinnen, die Prüfungen auf dem
Gelände durchführen zu dürfen.
Der zuständige Revierförster der Oberförsterei Erkner, Revierförsterei Störitz, konnte ebenfalls für die Idee begeistert werden, in seinem Zuständigkeitsbereich territorial
nahgelegene Waldgebiete als Suchgebiete zur Verfügung zu stellen.

Am 06.04.2013 stellten sich 8 RHT`s der Prüfung.
Neben den Team`s der DRK RHS Havelland, Spreewald-stellten sich auch 3 Team`s der
RHS Fürstenwalde der Prüfung
Als Prüferteam des DRK agierten an diesem Tag Michael Kielau und Hans Günther Barthen.

Der Prüfungstag begann für alle teilnehmenden Prüfer, Prüflinge und Helfer sehr früh, aber trotzdem pünktlich um 08:00 Uhr. Begonnen wurde mit der schriftlichen Prüfung durch die Hundeführer, anschließend gab es den Verweistest auf dem Gelände des Störitzland.
Bei diesem musste der Hund eine liegende Person eindeutig in seiner Verweisart/Anzeigeart gegenüber dem Hundeführer (z.B. durch anhaltendes Verbellen) anzeigen und sich
anschließend sicher neben der Person ablegen lassen.
Der nächste Prüfungsabschnitt bestand aus dem Gehorsamsteil, welcher, ähnlich aufgebaut wie die Begleithundeprüfung, von Hund und Hundeführer viel Teamarbeit und Präzision verlangt und mittlerweile auf hohem Niveau gezeigt werden muss.

Bei der Suche im Wald mussten Hundeführer und Hund ihre Teamarbeit unter Beweis stellen. Nach einer genauen Erfragung der Lage und der Erläuterung der Suchtaktik durch den Hundeführer setzt dieser seinen Hund an und die Suche beginnt. Innerhalb von
20 Minuten musste ein Gebiet von 30000 qm lückenlos abgesucht und gefundene
Versteckpersonen eindeutig angezeigt werden, ohne dass diese bedrängt oder beschädigt werden. Der Hundeführer ergreift vor Ort die nötigen Hilfsmaßnahmen und verständigt über
Funk die zu dieser Prüfung gedachte Einsatzleitung, sowie den Rettungsdienst und meldet
seinen Standort für die Einleitung weiterer Maßnahmen. In der gestellten Situation mussten an diesem Tag jeweils zwei vermisste Personen gefunden und versorgt werden.
Nach intensiven sieben Stunden im Wald stand das Ergebnis fest: vier der acht Teams
haben bestanden und dürfen nun im Realeinsatz als geprüfte Rettungshundeteam`s
(DIN 13050) arbeiten.

Besonders erwähnenswert ist es, dass Peter Metzke mit Eiko zum ersten Mal die Prüfung erfolgreich bestanden hat, sowie Verena Wolff mit Amelie und André Kowohl mit Ben die Prüfung zum zweiten Mal erfolgreich bestanden haben.
Glückwunsch und Respekt an dieser Stelle!

Am 07.04.2013 stellten sich insgesamt 14 RHT`s der Prüfung. Somit machte es sich erforderlich, mit zwei Prüferteam`s zu arbeiten, was eine sehr große logistische Vorarbeit bedeutet.
Als Prüferteam des DRK agierten an diesem Tag Michael Kielau und Hans Günther Barthen, sowie Saskia Stahn und Andreas Loof. Neben den Team`s der DRK RHS Bad Liebenwerda,
Spree-Neisse und Elbe Elster Nord stellte sich auch ein Team der
JUH RHS Potsdam-Mittelmark-Fläming der Prüfung.

Der Prüfungstag begann für alle teilnehmenden Prüfer, Prüflinge und Helfer wiederum sehr früh, aber trotzdem pünktlich um 08:00 Uhr.

Nach intensiven sechs Stunden im Wald stand das Ergebnis fest: acht der vierzehn Teams haben bestanden und dürfen nun im Realeinsatz als geprüfte Rettungshundeteam`s
(DIN 13050) arbeiten.
Glückwunsch und Respekt selbstverständlich auch an dieser Stelle!

Bedanken möchten wir uns als Staffel nochmals bei Allen, die diese beiden Tage so erfolgreich mitgestaltet haben.

Im Besonderen bei:
•-den Prüferteams für die faire und kompetente Prüferarbeit
•-bei der Prüfungsleitung
•-den Ausbildern
•-den Rettungshundeteams
•-den fleißigen Helfern im Hintergrund
•-dem gesamten Team des Störitzlandes für ihr Verständnis der doch nicht so alltäglichen Aktivitäten von Rettungshundestaffeln
-der SEG Frankfurt/Oder, welche nicht nur mit ihrer Technik zur Verfügung standen, sondern auch aktiv in das „Opfergeschehen“ eingebunden wurden
•-den Versteckpersonen im Wald
•-allen moralischen Unterstützern
•-sowie allen, die zum Gelingen dieser erfolgreichen Prüfung beigesteuert haben

Ohne die vielen „Heinzelmännchen“ wäre eine solche Veranstaltung nicht möglich gewesen.

Autorin Frau Kahl

» zurück

Frühjahrsprüfung der Rettungshundestaffeln

Wir helfen gern

Suche: