DRK
Startseite
Kontakt
Sitemap
Impressum
intern

Kreisverband Märkisch-Oder-Havel-Spree e.V.
Unser Kreisverband
Angebote
Adressen
Aktuelles
Termine
KV Märkisch-Oder-Havel-Spree
IKRK-Präsident Maurer: „Unser Name braucht einen besonderen Schutz!“ (vom 10.04.2016)
Seit einer Woche beschäftigen die Informationen zu den Panama Pappers, zu den Veröffentlichungen über die von der Agentur Mossack Fonseca betreuten Briefkastenfirmen, Politik und Medien. Jetzt eine neue Schlagzeile: Mossack Fonseca soll das Rote Kreuz zur Tarnung missbraucht haben. Zur Verschleierung von Briefkastenfirmen soll die Kanzlei die Namen von Rotem Kreuz, WWF, Unicef verwendet haben, soll den guten Ruf von Hilfsorganisationen missbraucht haben, um die wahren Besitzer von Briefkastenfirmen zu verschleiern. Nach Informationen der ARD und der Schweizer "Sonntagszeitung" gründete die Kanzlei mindestens zwei eigene Stiftungen, die zum Schein das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) unterstützen - ohne dass die Hilfsorganisation darüber informiert war. Für IKRK-Präsident Peter Maurer sind die Vorgänge unhaltbar. "Unser Name braucht besonderen Schutz. Wenn die Reputation des IKRK leidet, gefährdet das Menschenleben", sagte Maurer der "Sonntagszeitung". Er kündigte an, alles "in unserer Macht Stehende" zu unternehmen, "um solchen Missbrauch zu stoppen".
Wie „Spiegelonline“ am Sonntag informierte, fungierten den Berichten zufolge die Stiftungen "Faith Foundation" und "Brotherhood Foundation" als Schein-Besitzer Hunderter Briefkastenfirmen. Über die Stiftungen wiederum verfügten in Wirklichkeit Kunden von Mossack Fonseca. Als Begünstigte der Stiftungen setzte die Kanzlei das Internationale Komitee vom Roten Kreuz ein. Sie nutzte dabei ein Schlupfloch im Gesellschaftsrecht Panamas, wonach Begünstigte von Stiftungen ohne deren Wissen eingesetzt werden dürfen.
Nach Auffassung der Kanzlei ist das IKRK somit nicht Besitzer der Stiftungen und könnte im Streitfall auch keine Ansprüche geltend machen. Bei Nachfragen der Banken zu den Besitzverhältnissen der Stiftungen reicht es aber laut der Kanzlei aus, das IKRK als Begünstigten anzugeben. Der tatsächliche Besitzer der Firma, für den ein Bankkonto eröffnet wird, bleibt auf diese Weise im Dunkeln, wie die "Sonntagszeitung" schreibt.
In den Panama Papers finden sich laut den Recherchen Hinweise auf weitere Hilfsorganisationen, deren guter Ruf auf ähnliche Weise missbraucht worden sein könnte. So tauchen in den Dokumenten auch die Naturschutzorganisation World Wildlife Fund (WWF) sowie in einem Fall das Uno-Kinderhilfswerk Unicef auf.
Laut "Sonntagszeitung" antwortete Mossack Fonseca auf keine konkreten Fragen zu diesen Fällen. Die Kanzlei wies lediglich in allgemeiner Form Beschuldigungen zurück, sie biete Strukturen mit dem Ziel an, die Identität von tatsächlichen Besitzern von Firmen zu verschleiern.

» zurück

IKRK-Präsident Maurer: „Unser Name braucht einen besonderen Schutz!“

Wir helfen gern

Suche:

Ansprechpartner:
DRK-Kreisverband Märkisch-Oder-Havel-Spree e. V.
Dr.- Wilh.-Külz-Str. 37 - 38
15517 Fürstenwalde

Tel.: 03361 - 5967-0
Fax : 03361 - 7694970
info [at] drk-mohs.de